Woher kommt Heißhunger und was kann ich dagegen tun?

Ihr kennt es sicher alle: den abendlichen Heißhunger nach Schokolade oder Salzigem. Den ganzen Tag hat man sich eisern ferngehalten von Kuchen und Co doch abends kommt sie plötzlich, die erbarmungslose Lust aufs Naschen.

Woher kommt das und was können wir dagegen tun?

Als erstes ist es wichtig, dass wir körperliche Krankheiten ausschließen und auch psychische Leiden nicht vorliegen.

Körperliche Krankheiten, die zu Heißhunger führen sind:

  • Diabetes Mellitus
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Lebererkrankungen
  • Stoffwechselkrankheiten, bei denen Botenstoffe für das Sättigungsgefühl gestört sind. So sind bei Fettsucht und auch bei Ess-Brech-Sucht molekulare Ursachen (neben psychischen) bekannt.

Psychische Krankheiten als Ursache

  • Ess- Brech- Sucht
  • Binge- Eating- Störung
  • Fettsucht

Bei Verdacht auf eine der Krankheiten sollten die Symptome mit einem Arzt oder Heilpraktiker abgeklärt werden.

Eher harmlose Ursachen können sein:

  • naschen zwischendurch
  • lange nichts gegessen
  • starke körperliche Anstrengung (Sport)
  • über Stunden andauernde geistige, sehr konzentrierte Anstrengung
  • Schlafmangel
  • viele Frauen kennen Heißhunger während der Schwangerschaft/Stillzeit
  • ….und diese verflixten Gewohnheiten

Weiterhin können folgende Ursachen Heißhunger auslösen:

  • Medikamente haben oft als Nebenwirkung Heißhunger, schau einmal auf den Beipackzettel
  • Frauen kennen Heißhunger vor der Periode (prämenstruelles Syndrom)
  • Schlafmangel, emotionaler Stress
  • Diäten- durch einseitige Ernährung kann es zu Nährstoffmangel kommen
  • Migräne kann Heißhunger hervorrufen
  • Wurminfektionen
  • Cannabis- Konsum
  • Alkoholabhängigkeit

Natürlich müssen wir unterscheiden zwischen echtem Hunger bei dem unser Körper signalisiert, dass er Energie braucht und Heißhunger. Hunger entsteht über einen sehr komplexen Vorgang im Körper, bei dem der Blutzucker eine zentrale Rolle spielt. Schnell abbaubare Kohlenhydrate führen zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckers, leider aber auch zu einem schnellen Verbrauch und damit zu Hunger. Zu den schnell abbaubaren (kurzkettigen) Kohlenhydraten gehören alle Industrie-Zuckerarten und Weißmehlprodukte. Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte sättigen länger und führen eher zu einem langsamen Anstieg des Blutzucker.

Was also können wir nun tun gegen diesen verflixten Heißhunger?

Assortment of the fresh vegetables on wooden background

Wichtig ist es ausgewogen und vollwertig zu essen. Viel Gemüse und grüne Salate versorgen den Körper mit vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und lassen keinen Nährstoffmangel aufkommen. Vollkornprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte geben ein langes Sättigungsgefühl. Wichtig ist es auch sich Zeit zu nehmen für das Essen und Stress bzw. hastiges hinunterschlingen zu vermeiden denn das Sättigungsgefühl tritt erst nach 10 bis 15 Minuten ein. Um Heißhunger nicht aufkommen zu lassen lohnt es sich auch den Tag und die Mahlzeiten zu planen und nicht ausgehungert im Supermarkt vor dem Keksregal zu stehen. Zwischenmahlzeiten sollten vermieden werden.

Manchmal hilft es bei Heißhunger auch ein großes Glas Wasser zu trinken. Auf keinen Fall Süßgetränke trinken, denn sie lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen und so kommt es schnell wieder zu Hungergefühlen. Manchen hilft es sich zu bewegen und spazieren zu gehen bei Heißhunger. Andere brauchen eher Ruhe und meditieren. Auch Zähne putzen kann eine gute Strategie sein. Generell lohnt es sich mal den Ursachen des Heißhungers auf den Grund zu gehen. Welche emotionalen Gründe liegen vor, dass ich mich jetzt gerade mit einem Stück Schokolade trösten muss. Manchmal hilft es eine Art Ess- Tagebuch zu führen.

Auch Serotoninmangel kann Heißhunger hervorrufen. Dazu mehr in einem nächsten Blog.